top of page

Sa., 07. Sep.

|

Donnerskirchen - Burgenland

Geomantie erleben | Urzeitliches Töpfern

Im Rahmen diese Workshops werdet ihr aus dem Bewusstsein und der spirituellen Weltsicht matriarchaler Kulturen, mittels urzeitlicher Methoden und Techniken, euren heiligen Ritualbecher aus dem Leib der Urmutter Erde formen und brennen.

Geomantie erleben | Urzeitliches Töpfern
Geomantie erleben | Urzeitliches Töpfern

Zeit & Ort

07. Sep. 2024, 10:00 – 08. Sep. 2024, 16:30

Donnerskirchen - Burgenland, Hauptstraße 124, 7082 Donnerskirchen, Österreich

Über die Veranstaltung

Die  Wurzeln der Geomantie reichen weit zurück bis zu den Kulturen der Alt- und Jungsteinzeit. Ihr Weltbild und ihre Weltsicht waren geprägt und  gekennzeichnet von einer Denk- und Handlungsweise, die wir heute – unter  anderem – unter dem Begriff Geomantie zusammenfassen.

Die Erde betrachteten sie nicht als Ressource, sondern sie war ihre Urmutter, ihre große Ahnfrau, die alles Leben auf Erden hervorbrachte  und hervorbringt. Alles, was sie zum Leben benötigten, waren Geschenke von Mutter Erde, die sie als ihre große Göttin verehrten. Ihre Göttin dreht, mit ihren unsichtbaren Wirkkräften, das Rad des Lebens beständig weiter. Sie ist die Hüterin über die großen und kleinen kosmischen Zyklen in die alle, auch die Menschen eingebunden waren. Sie hat ihren  Sitz gleichzeitig in der oberen Welt, dem dunklen Schoß des Universums, aus dem heraus sie als kosmische Sichelmond- und Schöpfergöttin wirkt,  der mittleren Welt, der Welt der Pflanzen, Tiere und Menschen, denen sie als rote Vollmondgöttin Leben und Liebe schenkt und in der Unterwelt, wo sie als Schwarzmond-Göttin über ihren Kessel, ihren heiligen Gra,l in dem die Mysterien des Lebens von Leben, Tod, Transformation, Erneuerung und der Liebe verborgen liegen, wacht.

Formten diese Menschen aus dem Lehm, den ihnen ihre Urmutter schenkte, Gefäße, so waren diese Gefäße nicht einfach Gefäße, sondern sie standen für ihre Göttin selbst, sie waren die Göttin. Wenn sie daraus aßen oder tranken, aßen oder tranken sie nicht bloß aus einem „dummen“ Gefäß,  sondern aus einem heiligen Gefäß, geformt aus der Urmutter-Erde selbst.

Ganz besondere Gefäße wurden zu Ritual-Gefäßen. Es waren jene heiligen Krüge, Becher und Kelche, die sie im Rahmen ihrer rituellen Kulthandlungen entlang des Jahreskreises, an den Jahreskreisfesten, verwendeten. Sie standen symbolhaft für den Heiligen Gral der Göttin. Er  schenkte ihnen den Segen der Göttin, brachte Weisheit, Schutz und  Fruchtbarkeit.

Inhalt und Ablauf

Im Rahmen diese Workshops werdet ihr aus diesem Bewusstsein heraus, mittels urzeitlicher Methoden und Techniken, euer heiliges Gefäß aus dem Lehm, dem Leib der Urmutter Erde formen und brennen.

Nach einer kurzen Einführung in die Geomantie und dem Einstimmen in das archaische und harmonische Weltbild und die Weltsicht der  steinzeitlichen Menschen gehen wir in den Wald des burgenländischen Leitha-Gebirges und sammeln dankend den Lehm als Geschenk der Urmutter ein. Wir bedanken uns mit einem kleinen Dankes-Opfer.

Anschließen werden wir aus dem Lehm von Mutter Erde unsere kleinen Schälchen formen, glätten, verzieren und trocknen lassen. Das  transformatorische Feuer in einer Erdgrube, entfacht aus Ästen des umliegenden Waldes – wiederum Geschenke der Urmutter – verwandelt die  noch wasserlöslichen Tongefäße zu feuer- und wasserfesten Schalen. Wir sitzen dabei gemeinsam um das Feuer, lauschen den Geschichten, die uns das Knistern des Feuers erzählt, beobachten und deuten den Funkenflug, und erzählen uns unsere eigenen Geschichten, die uns gerade bewegen.  Wenn das Feuer zur Glut geworden ist und die Glut verglimmt, kommen die  fertig gebrannten Schalen langsam zum Vorschein. Wir erkennen die Muster  und Zeichnungen, die das Feuer und die Glut unseren Schalen schenken  wollte. Nach dem Abkühlen werden wir die Schalen in einem kleinen Ritual  einweihen und einen Schluck daraus der Urmutter-Erde schenken und einen weitern Schluck aus unserem neuen Ritualbecher uns selbst zuführen.

Lass dich vom Schöpfungsprozess und den Ritualgefäßen, die sich bereits manifestieren wollten, inspirieren!

Voraussetzungen: keine

Zeit, Ort und Unterkunft

  • Zeit: Samstag, 7.9. bis Sonntag, 8.9.2024, jeweils 10:00 bis 16.30 Uhr
  • Ort: Heinz Lackinger, Hauptstraße 124, 7082 Donnerskirchen, Österreich

Durch das Wochenende begleitet dich:

Heinz Lackinger, 1976-82 Restaurierung eines  burgenländischen Bauernhauses ohne Zuhilfenahme moderner Baumaterialien.  Erste Arbeiten mit Tonerde und Feuer. Experimente mit prähistorischen  Töpfertechniken.  Ausstellungen zum Thema "Erde und Feuer" in Galerien  und Museen in Österreich, Italien, Belgien, Frankreich und Deutschland.  Workshops in Österreich, Italien, Griechenland und Zypern und unterrichtsbegleitend für Schüler der Keramikfachschule Landshut und für  Studenten des Instituts für Ur- und Frühgeschichte der Universität  Wien. https://www.heinzlackinger.at/

Stephan Leiter, Geomant, Gründer und Inhaber von Raum und Mensch - Schule für Geomantie und Radiästhesie

Gebühr und was du dafür bekommst

  • Anmeldung gleich hier online
  • Normalpreis: Euro 320,--
  • Mitglieder des Österreichischen Verbandes für Radiästhesie und Geobiologie: Euro 290,--
  • Begleitperson:  Rabattierter Preis für eine Begleitperson ab dem zweiten Ticket: Euro  260,--  (Normalpreis für das erste Ticket, der Preis für die  Begleitperson ab  dem zweiten Ticket)
  • Anmeldungen gleich hier online oder via email an info@radiaesthesieverband.at 
  • Bezahlmöglichkeiten:  Kreditkarte, Sofortüberweisung (Klarna), Paypal, Vorauskasse oder bei kurzfristiger Buchung auch in bar vor Ort. (Für Vorauskasse oder Barzahlung beim Bezahlvorgang bitte "Manuelle Zahlung" auswählen)
  • In  der Gebühr enthalten: Seminarraum und Verpflegung (Snacks zwischendurch, Mittagsverpflegung, Wasser, Tee und Kaffee), Materialien zum Bau deines Ritualbechers

Tickets

  • Normalpreis

    € 320,00
  • Mitglieder ÖVRG

    Preis für Mitglieder des Österreichischen Verbandes für Geomantie und Radiästhesie

    € 290,00
  • Begleitperson

    Rabattierter Preis für eine Begleitperson ab dem zweiten Ticket. (Normalpreis für das erste Ticket, Preis für die Begleitperson ab dem zweiten Ticket)

    € 260,00

Gesamtsumme

€ 0,00

Diese Veranstaltung teilen

bottom of page