top of page

Mi., 13. Juli

|

Verbandslokal ÖVRG

Axis Mundi und andere vertikale Phänomene in der Geomantie

Die Axis Mundi, oder die Weltenachse ist eine mythologische Verbindung der drei Welten. In vielen großen Kulturen war die Schöpfung geprägt von einem Drei-Welten-Modell. Der Region des Himmels, der Region von Land und Meer und der Region der Unterwelt.

Anmeldung abgeschlossen
Veranstaltungen ansehen
Axis Mundi und andere vertikale Phänomene in der Geomantie
Axis Mundi und andere vertikale Phänomene in der Geomantie

Zeit & Ort

13. Juli 2022, 18:00 – 19:30

Verbandslokal ÖVRG, Kagraner Pl. 40, 1220 Wien, Österreich

Über die Veranstaltung

Inhalt und Ablauf

Die Axis Mundi oder die Weltenachsen teilt die Welt und verbindet  dabei gleichzeitig die entstehenden Regionen. Im Schnittpunkt der  Weltenachsen wurde der Mittelpunkt der Welt gefunden. Viele  Schöpfungsmythologien großer Kulturen sind von einem Drei-Welten-Modell  geprägt. Die oberste Region ist das Reich des Himmels und der göttlichen  Gestirne, die mittlere ist jene von Land und Meer, der Menschen, Tiere  und Pflanzen und die untere Region ist die Anderswelt.

Der Weltenbaum oder Weltenberg, steht in der mythologischen  Weltmitte. Er spannt aus der Mitte haraus den sphärischen Schöpfungsraum auf und verbindet als Axis Mundi die dadurch erschaffenen drei Welten.  Der Weltenbaum bestimmt die räumlichen und zeitlichen Grenzen der Schöpfung. Beginnt der Weltenbaum zu schwanken, naht das Ende der  Schöpfung.

Weltenbäume sind auch Orte der Erkenntnis. So hängte Odin bzw. Wotan sich viele Tage und Nächte in die Weltenesche Yggdrasil und wird  letztendlich beschenkt mit der Schrift, den Runen. Der Paradiesbaum in  der Mitte des Obstgartenparadieses schenkte Adam und Eva das  Bewusstsein.

Solche Eigenschaften machen Weltenbäume und Weltenberge zu Orten von Weissagung und Orakeltum.

In den Sagen und Märchen sind es konkrete Berge, oft als  Kristallpaläste umschrieben oder auch Brunnen, die als Weltenachsen die  drei Weltengegenden verbinden.

Neben diesen mythologischen Weltenachsen finden wir in der Geomantie  sehr konkrete Weltenachsen, verteilt über die Landschaft, in Form von vertikalen ätherischen Säulen, die Himmel und Erde verbinden. Wir finden aber auch anthropogene, von Menschen geschaffene, Weltenachsen z.B. an zentralen Orten großer Städte oder in sakralen Gebäuden z.B. in den großen Kathedralen und Tempeln der Welt.

Themenfelder und Vortragsinhalte

  • Das Drei-Welten-Modell
  • Die geistige, ätherische und physische Ebene unseres Seins
  • Weltenbaum und Weltenberg in der Schöpfungsmythologie
  • Weltenbaum und Weltenberg in Sagen und Märchen
  • Die Axis Mundi als Verbindung dieser drei Welten
  • Vom Kirchturm, über den Stadtbrunnen bis zum Maibaum - Beispiele aus Städtebau, Sakralbau und Brauchtum
  • Weltenbaum und Weltenberg als Erkenntnisinstrumente
  • Ätherische Weltensäulen in der Landschaft
  • Die Axis Mundi in der Stadtplanung
  • Die Axis Mundi im Sakralbau
  • Die Axis Mundi in Deinem Haus

Tickets

  • Mitglieder ÖVRG

    Preis für Mitglieder

    € 6,00
  • Gäste

    Preis für Gäste

    € 10,00

Gesamtsumme

€ 0,00

Diese Veranstaltung teilen

bottom of page