Pages Menu
Hauptmenü

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Geistiges Heilen nach den zeitlosen Weisheitslehren nach Alice Bailey und dem Tibeter

15. November 2017, 19:15 - 21:00

Geistiges Heilen ist die Wissenschaft der Verwendung des Geistes – nicht der Emotionen – im Dienste der Intuition zur Lenkung von Energien, um Veränderungen herbeizuführen, die der Gesamtheit nützen. Jede Krankheit ist das Ergebnis gehemmten Seelenlebens. Die Kunst des Geistigen Heilers besteht darin, die Seele freizumachen, sodass ihr Leben durch den Organismus strömen und der Mensch sein Potenzial leben kann. Ein Geistiger Heiler ist ein Übermittler von spiritueller Energie.

Der anspruchsvolle Geistige Heiler geht gezielt und zweckgerichtet vor, weil er versteht, was er tut und weiß, wie und ob er überhaupt heilen darf. Geistiges Heilen unterscheidet sich somit grundlegend von anderen Arten energetischen Heilens. Diese Worte von Alan Hopking beschreiben sehr gut die Essenz des Geistigen Heilens. Diese Kunst steht in keinster Weise im Widerspruch mit der sogenannten Schulmedizin, außer in jenem Punkt, dass sie nicht davon ausgeht, dass Krankheit und Leiden einzig und allein am physischen Körper kuriert werden können, sondern bezieht sich auf den Seelenplan des Patienten. Der Heiler verbindet sich bei der Behandlung mit seinem eigenen Seelenplan mit jenem des Zu-Heilenden und lässt sich dabei führen. Es gibt daher im „Geistigen Heilen“ keine Hierarchie des „Zu-Heilenden“ zum „Heiler“. „Alles Existierende ist nur ein Zustand der feinsten Energien.“(Buddha)

Ausgehend von einer inzwischen auch von der Physik und Quantenmechanik nachgewiesenen Tatsache beschäftigt sich Geistiges Heilen nicht mit dem Körper an sich. Die Entstehung von Krankheit, auch allen Verletzungen und psychischen Störungen(!) sind in einer feinstofflichen Schicht außerhalb des physischen Körpers entstanden. Und können daher auch nur dort nachhaltig und wirkungsvoll behandelt werden. Den menschlichen physischen Körper umgeben mehrere feinstoffliche Schichten, die einerseits unterschiedlichen Aufgaben oder Referenzen zugeordnet sind und die auch unterschiedlich stark ausgeprägt sein können. Im Allgemeinen werden alle Schichten zusammen die Aura des Menschen genannt. Diese kann zu jeder Zeit wachsen oder auch wieder schrumpfen- und zwar im Nanosekunden Tempo! Das wiederum ist für das Geistige Heilen an sich unbedeutend, aber zu erkennen, in welcher der Schichten die Krankheit oder das Leiden entstanden ist, ist wiederum von höchster Bedeutung! Zu sehr hohem Prozentsatz – man spricht von über 98% – entstehen die Krankheiten im Astralkörper, der den Emotionen zugeordnet ist. Trotzdem arbeitet der Geistige Heiler „der Zeitlosen Weisheitslehren“ nur im Ätherkörper, der sich nur knapp außerhalb des physischen Körpers befindet und zumeist nur wenige cm oder mm stark ist. Er ist sozusagen der durchsichtige physische Körper, weil er noch die genaue Gestalt desselben angenommen hat und durchdringt den physischen Körper und bildet alle Organe und Energiebahnen feinstofflich nach

Beitrag für Mitglieder € 5,-

Beitrag für Gäste € 8,-

Details

Datum:
15. November 2017
Zeit:
19:15 - 21:00
Veranstaltungskategorie:

Veranstaltungsort

Verbandslokal Wien
Koppstrasse 89-93/3/2
Wien 1160
+ Google Karte
Telefon:
+ 43(0)676/37 39 390, +43(0)1 408 18 83
Webseite:
www.radiaesthesieverband.at