BAUBIOLOGIE ELEKTROSMOG.jpg

Elektrosmog beschreibt die tägliche Belastung durch technisch erzeugteelektromagnetische Felder auf Mensch und Umwelt. Elektrosmog ist eine besondere Form der „Umwelt-Verschmutzung“ und ist im Gegensatz zu anderen Umwelt-Giften unsichtbar und daher oftmals nicht bewusst wahrnehmbar. 

 

Speziell die Auswirkung von Elektrosmog auf den Menschen wird nachweislich immer besorgniserregender. Die Weltgesundheitsorganisation WHO stuft diese Felder als eindeutig gesundheitsschädlich ein!

Wir Menschen sprechen unterschiedlich auf Frequenzen, LeistungsDichten und Kombinationen der einzelnen Felder an und haben eine frequenzabhängige individuelle Empfindsamkeit. Wissenschaftler meinen, dass gerade die überall vorhandenen Alltagsfelder und die Inhomogenität vieler unterschiedlicher Felder den Menschen irritieren können.

Gemessen werden speziell niederfrequente elektrische Felder, die überall dort entstehen, wo spannungsführende elektrische Leitungen, auch Steckdosen und Schalter vorhanden sind, wie Nachttischleuchten oder auch das eingesteckte Handyladekabel. Niederfrequente magnetische Felder entstehen überall dort, wo Strom zu fließen beginnt, das heißt, wenn ein Verbraucher in Betrieb ist, wie z.B. eingeschaltete Geräte, Bahnstrom, Hochspannungsleitung, Hauszuleitung, uvm.. Hochfrequente Felder entstehen überall dort, wo elektrische und magnetische Felder miteinander gekoppelt sind: Mobilfunk, Radio- und Fernsehsender, Radar- und Richtfunk, W-LAN, Schnurlostelefone, Babyphone, Mikrowelle, uvm.

TIPP: Oftmals ist Elektrosmog hausgemacht und kann nach einer Messung und Ursachenfindung meist relativ einfach korrigiert und vermieden werden. Speziell den Schlafraum so harmonisch, sicher und gesund halten und Irritationen im Umfeld vermeiden!

 

Dazu unterstützen speziell ausgebildete, zertifizierte MessTechnikerInnen!

BAUBIOLOGIE & ELEKTROSMOG

 

ZUM KERNTHEMA BAUBIOLOGIE & ELEKTROSMOG

  • Geomantisches Bauwissen  neu entdeckt | Ein Wohnraum für die Seele
    25. Aug., 19:00 – 20:30
    Online Live-Vortrag
    Alten geomantischen Baumeister war bewusst, dass es nicht egal ist, welches Grundmaß der Konstruktion eines Gebäudes zugrunde liegt, welches Proportionsschema dahintersteckt, welcher Raum sich in der Mitte das Hauses befindet oder wo am Grundstück das Haus positioniert ist.
  • 70 Jahre - Geomantie, Radiästhesie und Geobiologie
    10. Sep., 13:00 – 18:00
    Verbandslokal ÖVRG, Kagraner Pl. 40/2, 1220 Wien, Österreich
    Der Österreichische Verband für Radiästhesie & Geobiologie feiert heuer sein 70-jähriges Jubiläum. Wir nutzen diesen Anlass, um auf unsere Geschichte zu blicken, aber auch um aktuelle Entwicklungen und Möglichkeiten der Geomantie, Radiästhesie, Geobiologie und artverwandten Bereichen zu beleuchten.
  • Die älteste Bauweise des Menschen. Trockensteinmauern: nachhaltig, historisch, ästhetisch
    28. Sep., 18:00 – 19:30
    Verbandslokal ÖVRG, Kagraner Pl. 40, 1220 Wien, Österreich
    Trockensteinmauern prägen seit Jahrtausenden weltweit Landschaften. Seien es Weinterrassen, Weide- und Feldbegrenzungen, Wegbefestigungen oder Steinhütten in ländlichen Gebieten: der Mensch säuberte wertvolles Land von Steinen und baute in harter Arbeit Bauten von nahezu ewiger Haltbarkeit.
  • Radiästhesie II – Gesunde Gestaltung von Aufenthaltsräumen wie Wohnung, Arbeitsplatz, Gärten, usw.
    08. Okt., 09:30 – 17:00
    Verbandslokal ÖVRG, Kagraner Pl. 40, 1220 Wien, Österreich
    Wie schafft man energetisch ruhige und gesunde Räume wie z.B. Schlafzimmer, Kinderzimmer. Kinderzimmer gleichen eher einem Sondermülldepot als einem gesunden Erholungsraum.
  • Gesundes Bauen in menschlichen Dimensionen – Praxis & Wissenschaft
    09. Nov., 18:00 – 19:30
    Verbandslokal ÖVRG, Kagraner Pl. 40, 1220 Wien, Österreich
    Was weiß die Wissenschaft heute? Was ist in der Praxis umsetzbar? Schwerpunktthemen: Licht & Farben, Materialien & Oberflächen, natürliche & technische Felder, Baubiologie & Wohnpsychologie inkl. Buchpräsentation: Gebäude Softskills, IBO Verlag

KOMMENDE VERANSTALTUNGEN