top of page

Die Natur des Lebens (Teil 2)

Wie und auf welche Weise kann man die Einheit wieder erleben? Denn die Welt ist so sehr

zersplittert in Gegenständen, in Mittel, der Mensch ist ebenso „zersplittert“ – als Zugehörigkeit zu bestimmten Klassen, als Besitzer bestimmter Kenntnisse –, dass es, wie man sagt, unmöglich ist, sie zurückzuverfolgen. Die gute Nachricht ist, dass es nicht nur möglich ist sie zurückzuverfolgen, sondern es ist auch möglich eine Einheit in der Zerstückelung zu finden. Die Einheit, die die wahre Natur des Lebens ist. Gott sei Dank ist es die Natur des Naturbewusstseins – ganz gleich, in wie viele Teile man sie zerhackt und welche Formen man daraus macht –, dass alles seine Ursprünglichkeit, seine Einheit und die Harmonie des Lebens enthält. Ganz gleich, welcher Gegenstand daraus gemacht wird. Man sagt, dass die Gegenstände tot sind, aber das Naturbewusstsein – das den Mechanismus aufrechterhält – "kennt weder" Tod noch Leben. Es ist also sowohl in unseren Gegenständen als auch in den Menschen und im menschlichen Leben vorhanden. Dies ist das Naturbewusstsein, das in allem zu finden ist – und wo es keinen Unterschied zwischen Außen und Innen, zwischen der zerstückelten Natur und den zerstückelten Menschen gibt – denn egal, wie viele Scheiben man abschneidet, egal, in wie viele Mikro-Details man die Natur zerlegt, man findet immer noch das Echte. Sogar die Wissenschaften bestätigen – siehe Quantenwissenschaft –, dass es Echtheit und Originalität in den kleinsten Details gibt, sowohl im Mikro- als auch im Makrokosmos. Der Mensch ist dabei keine Ausnahme, wobei sich die Wissenschaften erst jetzt darauf zuzubewegen beginnen bzw. den Weg dorthin ertasten. Die Spiritualität, die sich mit der Geistigkeit, Einheit, den Werten des Lebens beschäftigt, ist eine großartige Bereicherung dazu. Wir haben ein natürliches Mittel, mit dem wir die Zerstückelung des Einheitlichen sehen können, und zwar in die Tiefe der Zerstückelung des Einheitlichen sehen zu können ist die Aufmerksamkeit. In der Tat ist es auch die Aufmerksamkeit, die in der Lage ist, die Zerstückelung der Natur in ihren Mitteln zu erkennen. Die Aufmerksamkeit, die aus dem Einheitlichen stammt, also unsere Aufmerksamkeit, ist ebenfalls zersplittert und geteilt. Wir schenken unsere Aufmerksamkeit zahlreichen Dingen, wobei die Wissenschaft bewiesen hat, dass wir Tausende oder Millionen von Informationen aufnehmen. Wenn wir uns in unserem Zimmer umschauen, gibt es bereits eine Menge Informationen, wodurch die Aufmerksamkeit geteilt wird, denn die Natur ist ebenfalls geteilt, und der Mensch ist genauso geteilt geworden, sodass es so viele Details für ihn gibt. Es gibt keine Einheit des Sehens, keine Einheit der Aufmerksamkeit, denn die Aufmerksamkeit springt von einem Teil zum anderen, sowohl nach außen als auch nach innen. Diese Aufmerksamkeit kann vereinheitlicht werden, wenn wir von tiefer aus sehen. Es gibt also auch Tiefen, Stufen bzw. Schichten der Aufmerksamkeit. Vom Sehen und Beobachten der Oberfläche gibt es ein Sehen und Beobachten davor und dahinter. Das ermöglicht es, die Einheit in der Zerstückelung zu sehen. Der Mensch ist identisch, darum können wir diese Einheit in uns selbst, in unserem Körper und in unserer Seele sehen. Wenn diese Einheit durch echte Vision erkannt wird, entsteht Harmonie. Die Harmonie liegt auch in der Spaltung. In den Systemen gibt es eine gewisse Ordnung. Also im Menscheninneren, was wir als Unordnung erleben; Ich denke hier an traumatische Erlebnisse, an eine traumatische Kindheit oder an alltägliche Verletzungen, denen die Menschheit ausgesetzt ist. Hier gab es eine Pandemie, gefolgt von einem Krieg. Das sind auf jeden Fall latente Traumatisierungen, auch wenn wir sie nicht wahrnehmen wollen, dennoch beeinträchtigen sie uns.


Darin – in der inneren Zerstückelung, Verwirrung, dem Chaos und der Orientierungslosigkeit – die Ordnung zu sehen, dazu ist die tiefere Ebene des Sehens fähig. Wenn wir uns so sehen, ist es wie ein Puzzle. Das Puzzle besteht aus vielen Teilen, und wenn wir zum Beispiel dieses Puzzle verstreuen, aber jeder Teil ist uns zugewandt, dann sehen wir das einheitliche Bild, auch wenn das einheitliche Bild zerstückelt ist, denn das ist es, was die Tiefe unseres Sehens tun kann. Wenn zum Beispiel eine sehr schöne Blume auf dem Puzzle zu sehen ist – beispielsweise eine Rose in einem Rosengarten –, können wir die Rose und den Rosengarten immer noch sehen, auch wenn das Puzzle verstreut ist. Es gibt keinen Abstand, und dieser Abstand, den man wahrnimmt, wird von dem wahren Sehen bereits als einheitlich gesehen. Selbst wenn die Natur zerteilt ist und wir daraus Häuser, Gegenstände und Geräte gemacht haben, gibt es dennoch keine Abstände zwischen den zerstückelten Materialien. In gleicher Weise ist die Natur des Menschen nicht weit davon entfernt – diese Nähe, diese Nicht-Distanz, bringt die Freude des Lebens – denn die Einheit zu erleben, heißt, die Freude am Leben zu

erleben.


So ist es auch beim Menschen; Wir brauchen nicht unsere Zerstückelung zu beseitigen und Jahre, Jahrzehnte damit zu verbringen, unsere Emotionen, unseren Geisteszustand in Ordnung zu bringen – sondern das Sehen, die Tiefe oder die Originalität unseres Sehens kann in dieser Zerstückelung, in diesem psychischen, mentalen Chaos, die Ordnung, die Ordentlichkeit sehen. Beim Anblick der Ordnung wird der Körper mit Harmonie und Ruhe überflutet, denn die Einheit bringt immer Harmonie und Ruhe, Lebensfreude und Sicherheit. Dadurch kann unsere Welt so sein, wie sie ist, ein Grundsatz der Spiritualität: "Die Welt ist, wie sie ist". Der Mensch will die Welt immer verändern, will sie immer besser, lebenswerter machen, aber irgendwie geht er nicht in diese Richtung, weil die bloße Tatsache, dass er geteilt ist, ihm nicht erlaubt, die richtige Richtung zu sehen. Es ist, als würde man eine Landkarte in tausende Teile zerschneiden und jedem einen Teil geben und sagen, dass man bis zur Ziellinie kommen muss. Jeder hat ein Stück der Landkarte – jeder Mensch – aber es gibt kein vollständiges Bild der Landkarte. So kann keiner sehen, woher er kommt und wohin er gelangen muss. Diese Landkarte ist die Einheit, und sie ist in jedem Menschen, und genau das Erkennen dieser Einheit macht die Welt zu dem, was sie sein kann. Aber sie ist durchdrungen von dieser Ordnung selbst, die die wahre Natur des Lebens und des Naturbewusstseins ist. Wir wollen

die Welt nicht mehr verändern, sondern wir erfahren, dass die Welt, so unterschiedlich sie auch sein mag, immer noch von der Harmonie des Lebens geprägt ist.


Diese Erkenntnis, dieses Erleben, dass die Welt, so vielfältig und zersplittert sie auch sein mag,

dennoch von der Harmonie des Lebens durchdrungen ist, ist es, die diese Veränderung bewirkt, die eigentlich keine Veränderung, sondern die Ursprünglichkeit ist. Menschen, die in einem solchen Lebensgeist leben, strahlen ihn im Grunde schon in ihre Umgebung aus, und zwar nicht nur in ihre Umgebung, sondern sie können anderen davon erzählen und ihnen die Richtung zeigen, wo er zu finden ist. Das ist natürlich nicht einfach, denn die Zerstückelung ist schon so lange im Gange und hat ein so weitreichendes Ausmaß erreicht, dass wir nicht nur unsere Welt, sondern auch den Kosmos und den Weltraum zerstückeln. Schon aus dem Kosmos und aus dem Weltraum will der Mensch Bewohnbarkeit, bewohnbare Materialien, bewohnbare Orte gewinnen. All das ist möglich, die Einheit kann gelehrt werden, aber es beansprucht Zeit.


Die gute Nachricht ist, dass es nicht so lange dauert, wie es gedauert hat, die Einheit durch die

Evolution zu zerstückeln, man benötigt keine Jahre oder Jahrtausende, man muss sich bewusst sein, konsequent sein und die richtige Richtung einschlagen. Das Wichtigste ist die richtige Richtung und in der richtigen Richtung zu bleiben. Es gibt so viele Dinge, die den Menschen aus Gewohnheit von dieser Richtung abbringen wollen, denn wir leben in der Zerstückelung. Um die richtige Richtung einzuschlagen und in der richtigen Richtung zu bleiben, braucht man einen guten Anführer – und das tut die Spiritualität – denn in der Spiritualität ist der gute Anführer derjenige, der die Menschen dazu bringen kann, die Einheit des Lebens zu verstehen und zu erleben. Nun, dies kann in volle Übereinstimmung mit der Wissenschaft gebracht werden, oder auch nicht, denn es gehört zu ihr. Die von der Wissenschaft verwendeten Instrumente und das Wissen sind ebenfalls vom Geist der Einheit

und der wahren Natur des einheitlichen Lebens und des einheitlichen Geistes durchdrungen. Ohne dies könnte keine Forschung, kein Wissen stattfinden.


Das Problem liegt in der Vielfältigkeit der Zerstückelung. Jedoch bedeutet das nicht, dass die

Zerstückelung wieder hergestellt werden muss, sondern dass die Einheit in der Zerstückelung

gesehen werden sollte. Das ist auch eine riesige Chance für die Wissenschaft, weil die Forschung einfach auf solche Ebenen springen kann, die auf die bisherige Art und Weise und in der bisherigen Richtung Jahrhunderte dauern könnten. Nun, das ist aber schon das Forschungsgebiet der lebendigen Wissenschaft.


Verfasser: Zsolt Samu, basierend auf praktischer Erfahrung und Verständnis

Material von Transvervolutio

Alle Rechte vorbehalten

449 Ansichten1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

1 коментар


Samu Zsolt
Samu Zsolt
19 черв. 2023 р.


https://youtu.be/Sp_5OfTOdbQ

Вподобати
bottom of page